Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Drama
Dystopie
Fantasy
Gesellschaftsromane
Historische Romane
Humor
Jugendbücher
Kinderbücher
Krimi
Liebesromane
Lyrik
Ratgeber
Sachbücher
Science Fiction
Thriller
Zeit voller Zorn (Kripo Bodensee 5) von Janette John

Zeit voller Zorn (Kripo Bodensee 5) von Janette John

Details:

Genre: Krimi, Thriller
Format: eBook
Seiten: 235
Verlag: Amazon
ISBN/ASIN: B071KZ25WS

Inhalt:

»Es gibt zwei Möglichkeiten, wie das Leid einen prägen kann. Entweder es festigt den Charakter oder es zerstört das Wesen.«

Janette John

Kurz vor Weihnachten wird im Konstanzer Stadtgarten die Leiche einer jungen Frau gefunden. In ihrem weißen Nachthemd, den weit von sich gestreckten Armen und Beinen gleicht sie einem Schneeengel. Zudem ist sie voller Blut. Die Darstellung des Engels wirft Fragen auf. Warum wurde sie hier abgelegt und vor allem, wer hat sie derart bestialisch sterben lassen? Schnell scheint der Fall gelöst. Nur handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter auch um den richtigen?

Etwa zwei Wochen danach wird im Beichtstuhl einer Kirche der Leichnam einer Rentnerin gefunden. Genau wie die Tote im Stadtgarten ist auch sie nur mit weißer Nachtwäsche bekleidet. Wenig später schlägt der Täter ein drittes Mal zu. Erneut trifft es eine Frau und wieder trägt sie dasselbe Gewand.

Welches Schicksal verbindet die drei Opfer und warum findet man sie derart angezogen vor? Hat man es möglicherweise mit einem Ritualmord mit religiös angehauchtem Hintergrund zu tun?

Die Konstanzer Kripobeamten um Daniel Selzer jagen ein Phantom. Wer ist es, der die Frauen auf diese Weise ermordet und aus welchem Grund?

Zeit voller Zorn – wenn der Hass die Seele zerfrisst.

Gleich lesen:
LeseprobeAmazon
Affiliate-Links

Leseprobe:

»NEIN!«, schrie Katharina Tal und sah einen spitzen Gegenstand auf sich gerichtet. Es brauchte nicht viel, um zu wissen, dass es ein Messer war. Die Angst fühlte sich an wie eine Krankheit, von der man wusste, aber nicht, wie sie wieder verschwand.
Schwer atmend kam jemand auf sie zu. Die Dunkelheit gab den Unbekannten nicht preis.
Katharina Tal hatte nur einen Gedanken im Kopf. JETZT würde er es tun. War es Mitternacht oder Nachmittag oder irgendwann in den frühen Morgenstunden? Längst hatte sie jegliches Zeitgefühl verloren. Eine Minute wurde für sie zu einer Ewigkeit.
»Stehen Sie auf!«, vernahm sie eine Stimme rufen. War sie männlich oder weiblich? Nach der Tiefe zu urteilen, männlich. Zumindest hatte sie die hier noch nie vernommen. Die ihres Peinigers kannte sie. Haftete sie doch in ihrem Unterbewusstsein. Aus Hunderten hätte Frau Tal sie wiedererkannt.
»Iiich ... ich kann nicht«, stotterte Frau Tal.
Jemand riss sie hoch. »Doch Sie können!«, kam es wütend zurück. »Sie wollen doch sicher erfahren, was wir mit der anderen gemacht haben, oder?« Es war der Unbekannte, der zu ihr sprach.
Frau Tal nahm allen Mut zusammen und fragte: »Andere? Ich verstehe Sie nicht. Welche andere?« Gleichzeitig spürte sie ihre Knochen vom unbequemen Lager schmerzen.
Eine noch nicht vertraute Stimme antwortete: »Er meint die Frau, die das Gleiche durchgemacht hat wie Sie. In wenigen Minuten werden Sie es verstehen. Diese Frau sollte am eigenen Leib spüren, was man dabei fühlt. Einst erging es unserem ...« Der Fremde unterbrach den Redner, in dem er ein Weitersprechen verbot. »Sie wird es erst in der Stunde ihres Todes erfahren. Vergiss das nicht!«
So sehr sich Katharina Tal anstrengte, außer zwei Umrisse konnte sie nichts erkennen. Der Unbekannte zeichnete sich deutlich durch seine Statur von der anderen Person ab. Der Schatten an der Wand verriet es ihr.
Katharina Tal bemühte sich um Fassung, doch in der vermeintlichen Stunde ihres Todes sprudelte die Angst nur so aus ihr heraus. Tränen benetzten ihre Wangen. Zumindest jetzt hoffte sie auf Mitleid.
»Hören Sie auf mit Ihrem Kleinmädchengetue, das zieht bei uns nicht«, schrie der Fremde. »Unrecht tun gedeihet nicht.«
»Lass sie!«, mischte sich die andere Person ein. »Sie soll endlich kapieren, warum sie sterben muss. Wie diese Studentin. Dann wird sie bereuen.«
»Bitte!«, schluchzte Frau Tal. »Ich weiß nicht, was Sie meinen. Was habe ich getan? Was nur?«
»Glauben Sie tatsächlich, Sie wären unschuldig? Andere zu quälen, gehörte gewissermaßen zu Ihrer Lieblingsbeschäftigung.«
Jetzt bestellen:
Amazon Thalia
Affiliate-Links

Die Autorin

Janette John, ein Kind der Endsechziger, ist in Berlin aufgewachsen, hat dort studiert und ging danach beruflich ins Ausland. Nach ihrer Rückkehr war sie für ein paar Jahre in der Werbebranche tätig und etablierte sich schließlich im Vertriebswesen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Süddeutschland und verschwindet von Zeit zu Zeit in den Großstadttrubel ihrer Kindheit.

Fasziniert von spektakulären Kunstrauben, verzwickten Morden und interessant inszenierten Filmen präsentierte sie erfolgreich mit Mit mörderischem Kalkül ihren Thriller-Auftakt und ging mit Per Deadline Mord sowie Sein anderes Ich weiter ihrer kriminellen Fantasie nach, die schon in frühester Jugend begonnen hat.

Zur Autorenseite

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterlasse einen Kommentar

wpDiscuz
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!