Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Drama
Dystopie
Fantasy
Gesellschaftsromane
Historische Romane
Humor
Jugendbücher
Kinderbücher
Krimi
Liebesromane
Lyrik
Ratgeber
Sachbücher
Science Fiction
Thriller
Philipp - Pakt der Piraten: Teil 1 von Dirk Schaary

Philipp - Pakt der Piraten: Teil 1 von Dirk Schaary

Details:

Genre: Fantasy, Historische Romane, Jugendbücher
Format: gebundene Ausgabe
Seiten: 306
Verlag: Eigenverlag
ISBN/ASIN: 978-3981893304

Klappentext:

In der Nacht durchpflügt ein Sturm das Meer. Grelle Blitze, Donnergrollen und meterhohe Wellen. Mittendrin ein wimmernder Säugling: Philipp. Er strandet auf einer Insel, die kein Mensch kennt, umgeben von einzigartiger Natur. Ein Paradies. Behütet von Laea und ihrer Sippe. Alles scheint perfekt.

John Fisk, gefesselt und gefoltert, taumelnd am Großmast der Black-Hellfire, einer Galeone - einem Piratenschiff. Geführt von seinem Rivalen Kapitän Husky und dessen Crew.

Zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten – Was, wenn sie aufeinandertreffen?

Inhalt:

„Philipp – Pakt der Piraten“ ist ein abenteuerpraller Seeroman für Leser ab 10 Jahre. Er beschreibt die bewegende Geschichte eines Jungen auf der Suche nach Herkunft und Heimat (was nicht zwangsläufig das Gleiche sein muss). „Philipp – Pakt der Piraten“ ist stilistisch eine ausgewogene Mischung aus Piraten-History und Fantasy-Abenteuer. Zum einen wird die raue Welt der Seeräuberei, in der John Fisk und Kapitän Husky ihre Schlachten austragen geschildert. Zum anderen erzählt sie von einem paradiesischen Eiland, auf dem wundersame Wesen mit der Natur im Einklang leben. Irgendwo dazwischen hofft Philipp Antworten auf seine Fragen zu finden.

Gleich lesen:
Amazon Thalia
Affiliate-Links

Buchtrailer

Leseprobe:

Die kräftigen Seile, welche die Hände am Großmast fixierten, sorgten für ein taubes Gefühl in den Fingern. Das raue Geflecht scheuerte an den Gelenken. Schmerzhafte Wunden traten hervor. Das weiße Rüschenhemd: Stets hatte John Fisk darauf geachtet, dass es ebenso korrekt anmutete wie der Rest seiner Erscheinung. Nun klebte es in Fetzen am geschundenen Körper. Unzählige Peitschenhiebe hatten es verschlissen. John schien am Ende ‒ dem Tode näher als dem Leben. Die Bodenbretter vor ihm knarrten, ein Schatten schob sich über ihn. Ein kühler Schwall Meerwasser platschte in sein Gesicht. Das Salz brannte in den frischen Striemen und kribbelte auf der sonnenverbrannten Haut. Er krümmte sich, prustete, gurgelte und hustete.
»Los, du erbärmliche Ratte ‒ rede endlich!«, brüllte der ehemalige Bootsmann, einen tropfenden Holzbottich in den Händen haltend. Die Worte des blonden Riesen dröhnten vom Mitteldeck der Black-Hellfire, bis weit aufs Meer hinaus.
John zog es vor, zu schweigen. Er hielt den Kopf gesenkt und wartete ab. »Ich sagte, du sollst dein elendes Maul aufmachen!«, versuchte der Mann, den alle bis dato nur Husky riefen, es erneut. Der lederne Mantel spannte unter dem Druck der massigen Muskeln. »Verrate mir, was ich wissen will, im Gegenzug verspreche ich dir einen schnellen Tod.«
Es gab nur einen Grund, warum John noch nicht zu den Haien geschickt worden war: Er besaß wichtige Informationen. Informationen zum Enneagon ‒ der Schatzkammer der Krone. Ein neuneckiges Bauwerk, hinter dessen Mauern unschätzbare Reichtümer verborgen lagen. Bewacht von einer Armee, befehligt von einem Mann, dessen Seele nicht weniger finster schien wie die von Husky.
Jetzt bestellen:
Amazon Thalia
Affiliate-Links

Der Autor

1970 zwischen Dortmund und Wuppertal, Industrie und ausgedehnter Landschaft geboren.

Im Anschluss einer handwerklichen Ausbildung drückte Schaary mit Enthusiasmus ein weiteres Mal die Schulbank, diesmal im heilpädagogischen Bereich.

Das Fernweh trieb ihn für 14 Jahre ins Ausland, das vehemente Heimweh wieder zurück. Zurzeit lebt Dirk Schaary im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe.

Das Schreiben ist, neben seiner Frau, seine größte Leidenschaft.

Die erste Veröffentlichung schrieb er mit 12, es folgten einige Artikel für Zeitschriften im Ausland.

Seine Geschichten strotzen vor Fantasie und geistreichem Wortwitz.

Dirk Schaary ist ein Bewunderer von Jürgen von der Lippe und Dieter Nuhr. Apropos »Nu(h)r«, er besitzt nur zwei Musik-CDs - beide sind von SASHA.

Zur Autorenseite

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterlasse einen Kommentar

wpDiscuz
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Top